Kommende Termine

pipe2.pngWir treffen uns einmal im Monat samstags zwischen: 18.00  bis ungefähr 22.00.

Nächste(r) Termin(e) um 18h :

  • 26. November 2016: Open Pipe Ceremony / Offene Pfeifenzeremonie
  • 17. Dezember 2016: Open Pipe Ceremony / Offene Pfeifenzeremonie
  • 28. Januar 2017: Open Pipe Ceremony / Offene Pfeifenzeremonie
  • 25. Februar 2017: Open Pipe Ceremony / Offene Pfeifenzeremonie

Wenn du unsere Seite abonnierst, wirst du über den nächsten Treffpunkt informiert oder du verbindest dich mit uns auf facebook, um am laufenen zu bleiben.



Grandmother Turtle – part 1

I believe today Grandmother Turtle has got my attention. Finally. Not that I haven´t seen her around, but today, actually now, I think I can actually feel her.

So today´s inner urge to find something regarding turtle for someone else actually was Grandmother Turtle using her way to get me to learn about her. I think, slowly but surely, I might be wiser after all. 😉 How could I have not noticed earlier?

Grandmother Turtle is a wonderful being. She is one of the Grandmothers which I do not want to miss. Years back, I had no idea about Turtles, nor did I feel particularly drawn to Turtle.

But here she is, looking at me, calling me. She seems to pop up more often around here – taking on different shapes and sizes, like she sends me little reminders. Maybe this is the way of the Grandmother Turtle. Her way is not fast and easy – no, her way is slow, maybe even drawn out over a long period of time, keeping at a slow and steady pace to reach her destination. Or maybe taking a break in between. She holds back, she is almost invisible at times.  Maybe I would be the one to rush past her, not having enough „time“ to just talk to her, watch her. So, let´s try and change this.

There is much much more to learn about her – so please do not assume my small list above is in any way „complete“. I would rather invite you, should you feel the same way, to look for Grandmother as well !
Maybe we will talk about it at the next pipe?

Three Maidens

Beautiful Places – Pipestone Three Maidens

I am pretty sure everyone, who has been to Pipestone, knows what I am talking about.

The Three Maidens, three great stone boulders, which you will find on your left hand side guarding the entrance to the  National Pipestone Monument. There is much more to say on the Monument itself and what we have seen and experienced there, but for this post, let’s only focus on the Three Maidens. They are really huge, taller than a grown man and much bigger in size. When entering the quarries, it was traditional for us to leave an offering of tobacco there. Often we had joined in the walking of the quarries ceremony when we were out there to be at the Keepers Gathering in Pipestone (Keepers of the Sacred Tradition of Pipemakers) and we began the ceremony usually just at that spot, loading the pipes together and then walking to all the sacred quarries to leave offerings and prayers. I remember hot summer days, lots and lots of big butterflies in the meadows, long walks along the quarry line, funny songs along the way :-). I have not been there for quite some years now, but I love this place. Maybe you have the chance to go there yourself.
There are stories about the origins of the great boulders, how the three maidens came to be just there….but this is a story for another time!

As soon as I can I will also add our own pictures, so please check back !

These large granite boulders have long been known as the Three Maidens. With smaller fragments, they once formed one large single boulder some 50 feet in diameter. The boulder was deposited by glaciers. These are various legends regarding the Three Maidens, a popular Pipestone landmark. (Source: nps.gov )

Link to the National Pipestone Monument Page
Link to the Sacred Lands page


Recipes – The Three Sisters: Corn, Bean and Squash

Some of the most important ingredients were always the corn (se-lu), beans (do-ya) und squash (i-ga) (the names of the plants are in cherokee). So whenever this lands in a pot together, it can be more than „just“ a dish.

The three sisters – Selu, Doya and Iga work together wonderfully – also from a gardening perspective. Corn and beans should be planted together, the beans using the corn to climb, the squash needing the shade from the corn and also keeping the earth underneath soft and moist.The three will also complement each other perfectly as they will provide each other with needed substances. So, this was definitely a good combination to plant to make sure one could survive. There are several stories of the legend behind the three sisters, so we will, time comes, write them down for you as well.

Also Selu, the Corn Mother brings a wealth of stories with her !

But for now, let’s get out that pot and start cooking !
Cherokee Nation Cook Book

Ein bedeutsames Leben – A meaningful life (Part III)

So, wo waren wir das letzte Mal stehengeblieben?

Also wie geht das?
Ah, ja genau – wir wollten entdecken, was denn etwas bedeutsames in meinem Leben sein kann. Oder was es sein koennte, dass mir hilft ein fuer mich bedeutsames Leben fuehren zu koennen.

Damit ihr meinen Gedankengang nachvollziehen koennt, werde ich nun einmal etwas ausholen – also bitte nicht einfach wegklicken – ich spanne den Bogen langsam und verspreche auf das „wie mir das hilft ein bedeutsames Leben zu fuehren“ zurueckzukommen.


Vorsatz 1.0 wird „Bedeutsam Leben“ 2.0
Ich habe mir einmal meinen klassischen Vorsatz hergenommen:

„Mein Vorsatz fuer 2016 ist endlich abzunehmen.“

Okay – viele Menschen nehmen sich wahrscheinlich ebenfalls genau das vor. Aber ich muss hier ehrlich sein, der Vorsatz klingt gut, ist aber schon ein Schritt zu weit fuer mich. Zu abstrakt. Kann so nicht richtig zu meinem Wesen sprechen. Ich persoenlich kann im Arbeitsleben wahrscheinlich damit arbeiten, aber im persoenlichen Leben niemals.

Also habe ich diesen Gedanken einmal weitergesponnen.

Gemuese vs Suesses
Er-leben vs Ueber-leben
Am Besten , so denke ich mir, waehre genau da anzusetzen, wo ich entscheide was ich denn esse.
Ich stelle mir also diese Situation vor. Ich esse relativ gerne viel Gemuese 🙂 – das klappt also. Aber leider leider
esse ich auch gerne Suesses. So.

Das Gemuese versorgt meinen Koerper sicher mit guten und lebenswichtigen Vitamen und ist auf lange Sicht gesehen ein wichtiges Element meines Daseins. Wenn ich das Gemuese esse, dann haelt mich das wohl dauerhaft gesuender und daher kann ich so besser leben.

Das Suesse wiederrum bringt’s da nicht so, denn es ist nett in der Sekunde, in welcher ich es esse, aber dann wars das auch zumeist schon. Es bringt mir kaum was, und wenn, dann nur kurzzeitig (zB Schokolade gegen Stress etc etc).  Das hilft mir also eher zu Ueber-leben als zu Er-leben.

Wenn ich mein Leben er-leben moechte, sollte ich doch alles tun, dass ich mich bestmoeglich fuehle. Mein Gefuehl sagt also hier, dass das Suesse das nicht so draufhat, das Gemuese es wiederrum aber ganz toll kann. Wenn ich also bedeutsam Leben moechte und Zufriedenheit finden moechte, dann hat das, was mich unzufrieden macht, ja keinen Platz mehr bei mir verdient.

Auf das kann ich verzichten…
So: ich fasse zusammen: der Muffin mit der riesigen Schokolglasur tut nix fuer mich ausser ganz kurz gut zu schmecken. Nachdem mich das Essen jenes Muffins aber nicht gluecklich und nicht zufrieden macht und mich auch nicht weiterbringt, hilft es mir in keiner Weise dabei ein bedeutsames Leben zu leben. Da kann ich doch auch gleich darauf verzichten.

Meinem Koerper und meinem Geist etwas Gutes zu Tun, bewusst zu leben und auf mein Selbst zu achten ist sicher Teil des „bedeutsamen Lebens“. Ich entscheide mich fuer gesunde Ernaehrung um meinen Geist und Koerper gut zu versorgen.

Wenn ich mich selbst gut versorge und um mich kuemmere, dann gibt mir das Kraft fuer ein bedeutsames Leben.

In diesem Artikel gab es wenige „neue“ Infos und keine grossen Wahrheiten.
Und die Pfeifenzeremonie habe ich auch nicht erwaehnt. Aber das hole ich nun nach.

Die heilige Pfeife zeigt mir hier einen Weg, sie hilft mir und kann mich auf dem Weg zu einem fuer mich bedeutsamen und erfuellenden Leben unterstuetzen. Dies ist ein Weg von vielen auf dieser Welt, einen den ich im Herzen trage.

Bedeutsamkeit – Achtung des Selbst – Zufriedenheit – Glueck – Gleichgewicht – Kraft – Ich – Erfuellung


Beautiful Places – Serpent Mound

Serpent Mound is an internationally known National Historic Landmark built by the ancient cultures of Ohio. It is an effigy mound (a mound in the shape of an animal) representing a snake with a curled tail. Nearby are three burial mounds—two created by the Adena culture (800 B.C.–A.D. 100), and one by the Fort Ancient culture (A.D. 1000–1650). Serpent Mound has no associated burials and was likely used for ceremonial purposes. (Source: ohiohistory.org)

I have been at the Serpent Mound several times already, but it always fascinates me. It is huge, a giant snake finding her way through the (now) grass and wooded area nearby. If you climb up to observation deck, a magnificient view will be your reward!
Read through the links provided at the bottom of this little article to read up on the history!

The map above:
Squier and Davis, 1848, entry 1014. The first plan of Great Serpent Mund that appeared in the 1848 publication Ancient Monuments of the Mississippian Valley, by E. G. Squier and E. H. Davis, who studied the region between 1845 and 1847. The publication did much to focus attention on the ancient Indian mounds.

„The most singular sensation of awe and admiration overwhelmed me at this sudden realization of my long-cherished desire, for here before me was the mysterious work of an unknown people… I mused on the probabilities of the past; and there seemed to come to me a picture as of a distant time“ – F.W. Putnam at the Serpent Mound, 1883

Interesting Video from the Ancient Ohio Trail Website

Have a look at the following Links:
Appalacia.org Info on the Serpent Mound
Ohio History on the Serpent Mound
Article in Indiancountrytoday on Serpent Mound
Serpent Mound Info
Serpent Mound – Website of the MET

Ein bedeutsames Leben – A meaningful life (Part II)

Mein bedeutsames Leben

Wie kann ich mein Leben so gestalten, dass es fuer mich bedeutsam wird?
Und wer sagt mir, wenn es denn soweit sein sollte?

Antwort: niemand, nur du selbst kannst es mit dir ausmachen, ob du dein Leben nun fuer dich selbst als bedeutsam empfinden und daraus auch eine gewisse Zufriedenheit ableiten kannst.

Dieses Gefuehl sollte vielleicht mein Kompass sein, dieses Gefuehl sollte fuer mich richtungsweisend sein. Meine Taten, Gedanken oder Handlungen werden ein Ausdruck von mir in meinen vielen Schattierungen und Schichten. Was ich sagen moechte ist, dass ich mir doch frei waehlen kann, was fuer mich wichtig und daher von Bedeutung ist. Es ist sicherlich ein ausprobieren dabei, bis ich das finde, was in mir ein Gefuehl der Zufriedenheit ausloest.

Wenn ich dies finde, wenn auch nur im kleinen Rahmen, dann ist dies ein Schritt in meinem neuen bedeutsamen Leben. Denn ich habe etwas gemacht, dass meinem inneren Wesen gut tut und daher Futter fuer meine Seele ist. Vielleicht stellt sich dann alles weitere von selbst ein.

Also mache ich mich nun auf den Weg, um fuer mich bedeutsames zu finden.

Bald geht es weiter.

Bedeutsamkeit – Achtung des Selbst – Zufriedenheit – Glueck – Gleichgewicht